Ein Star Trek-Autor bringt uns eine Science Fiction-Serie, die ohne Probleme ein echtes Prequel dieses Franchises sein könnte. Ein Fest für Freunde der Geschichte, der aktuellen und vielleicht zukünftigen Raumfahrt und auch des gepflegten Dramas.

 

For All Mankind bietet Spannung, relevanten Kommentar – und vor allem: Hoffnung!

 

 

Im Jahr 2016 war es südkoreanische Film, der bewies, wie viel Potenzial noch im Zombie-Genre steckte. Train to Busan wurde nicht nur ein riesiger Hit, sondern erfreute sich auch international größer Beliebtheit. So stand es außer Frage, dass eine Fortsetzung kommen musste. Aber sie taugt nichts.

 

Das Jahr 2021 ist angebrochen und noch immer steht kein Termin für die Kino-Wiedereröffnung fest. Doch die Streaming Dienste schaffen Abhilfe mit vielen Serien...  eine davon sorgte  schon hitzige Diskussionen in unserem Nerdzig Team

 

 

2017 brachte McG den Teenie-Slasher The Babysitter für Netflix heraus, der eher gespalten aufgenommen wurde.

Entweder man hasste oder liebte ihn. Doch McG hatte noch mehr zu erzählen und Coles Geschichte geht in die nächste Runde.

 

 

 

Also, die Sache ist die: Ich habe diese Kritik am 11. März angefangen zu schreiben. Ich hatte aber noch zwei Wochen Zeit, bis der Film rauskam... Dachte ich...

Dann kam Corona und der Filmstart von Mulan wurde immer wieder verschoben... und da sind wir nun. Sechs Monate später und ich schreibe aus dem Gedächtnis eine Rezension heraus.

Na, dann Prost, Mahlzeit.

 

 

Christopher Nolans neuster Streich hat eine schwere Aufgabe. Er muss seinem großen Hype gerecht werden und das womöglich aussterbende Kino als erste richtiger Blockbuster nach Wiedereröffnung der Lichtspielhäuser retten.

 

Keine leichte Aufgabe, da der Start mehrere Male verschoben wurde und die große Masse momentan nicht so wirklich Lust auf Kino hat. Verständlich ist der Gedanke schon, doch einen richtigen Blockbuster sollte auf großer Leinwand mit der richtigen Soundanlage gesehen und gehört werden. Tenet ist so ein Film. Trotzdem übertreibt es Nolan diesmal zu sehr.