Habt ihr schon mal Mary Shelleys Roman Frankenstein im Original gelesen? Ich schon. Ich weiß noch, wie gefesselt ich war von den ersten Kapiteln. Als wir durch die kalten Ebenen der Arktis reisten und diese unmenschliche Kreatur verfolgten. Gerne erinnere ich mich an diese Zeit zurück. Diese Form der Literatur hat mir sehr imponiert und meinen Anspruch bestimmt.

 

 

Als erster Titel des DC Black Label hatte Batman: Damned einige Anlaufschwierigkeiten. Diese sind aber nichts im Vergleich zu seinem eigentlichen Problem. Welches das ist und warum sich der Kauf trotzdem lohnt, erfahrt ihr hier.

 

 

Bei dieser Review bekomme ich die Gelegenheit mich mal ordentlich auszulassen. Ich darf schwärmen, ein bisschen motzen und anschließend nochmal schwärmen. Legen wir also los.

 

 

Zugegeben, ich war selbst überrascht, wie gut mir der erste Band zu Mein Schulgeist Hanako gefallen hat. Entsprechend blicke ich nun mit hohen Erwartungen auf die Folgebände.

 

 

Wie riesige Kolosse ragen sie bis in die Wolken und niemand weiß, warum sie hier sind. Autor Warren Ellis will das Unbekannte, das Fremde erforschen. Uns erwartet hingegen das Unerwartete und ein verdammt starker Auftakt.

 

 

Kinder sind unsere Zukunft und diese Zukunft gilt es zu beschützen. Wie schwer dieser Kampf sein kann, behandelt Autor Jeff Lemire in seinem Werk Sentient: Kinder der K.I. und das zum Teil überspitzter als es eigentlich sein müsste.