Christopher Nolans neuster Streich hat eine schwere Aufgabe. Er muss seinem großen Hype gerecht werden und das womöglich aussterbende Kino als erste richtiger Blockbuster nach Wiedereröffnung der Lichtspielhäuser retten.

 

Keine leichte Aufgabe, da der Start mehrere Male verschoben wurde und die große Masse momentan nicht so wirklich Lust auf Kino hat. Verständlich ist der Gedanke schon, doch einen richtigen Blockbuster sollte auf großer Leinwand mit der richtigen Soundanlage gesehen und gehört werden. Tenet ist so ein Film. Trotzdem übertreibt es Nolan diesmal zu sehr.

 

 

Netflix bringt nach Tyler Rake: Extraction die nächste Actiongranate auf die heimischen Bildschirme.

Mit The Old Guard wird eine Adaption des gleichnamigen Comics von Image umgesetzt. Klingt vielversprechend, allerdings zeigen sich schnell Probleme.

 

 

Ewig gefangen in einer Warte-Schublade mussten wir lange auf diesen Tiefsee-Horror verzichten. Nun gibt es Underwater - Es ist erwacht fürs Heimkino und ich verrate euch, ob sich das Warten und somit auch der Kauf lohnt.

 

 

 

Noch bevor die Romanvorlage von Horrormeister Stephen King im Handel erschien, hatte sich der Sender HBO die Filmrechte gesichert. Herausgekommen ist etwas bemerkenswertes.

 

 

 

Da steht der Master also und fordert den Doctor auf, mit ihm auf den zerstörten Planeten Gallifrey zu kommen, wo er ihr zeigen will, was die erschütternde Wahrheit ist, die die Time Lords vollständig verbergen wollten.

 

Der Doctor zögert, doch sie weiß, dass es nur diesen einen Weg gibt. Und der führt uns zu einem spannenden Staffelfinale und einem Neuanfang für Doctor Who.

 

 

 

Gleich zwei Pixar-Filme starten in diesem Jahr. Der erste, Onward, kommt zu einer ungewöhnlichen Zeit für das Animationsstudio ins Kino – ein Zeichen für eine gewisse Schwäche?

 

Ganz im Gegenteil. Was für ein Trip.