Als gottgleiche Wesen haben die Eternals nichts zu fürchten. Nicht einmal den Tod selbst. Was aber nicht bedeutet, dass sie nicht sterben können. Sollte ihre menschliche Hülle je zerstört werden, so erwachen sie einige Zeit später mithilfe einer Maschine in einem neuen Körper. Ein nützlicher Vorgang, der auch stark an den der Mutanten auf Krakoa erinnert.

Doch dann passiert das Unvorstellbare.

 

 

Der große Superheldenkrieg hat Spuren hinterlassen. Auch bei den gottgleichen Eternals ist schon lange nichts mehr wie vorher. Vielen von ihnen fehlen sämtliche Erinnerungen an ihr früheres Dasein und stattdessen leben sie unentdeckt unter den Menschen.

 

 

Der finstere Plan von Angstrom Levy wird zur schrecklichen Realität, als dessen Armee von bösartigen Invincible-Varianten in das Universum von Mark einfällt. Tod und Zerstörung nehmen ihren verheerenden Lauf und sämtliche Helden der Erde tun ihr Bestes, um die katastrophale Situation noch unter Kontrolle zu bringen.

 

 

Magische Türen, sonderbare Verwandlungen und ein tapferer Krieger. Aus diesem Stoff könnte man zauberhafte Märchen machen oder halt Dorohedoro.

 

 

Noch vor wenigen Augenblicken kämpften Hanbei und Masakichi gegen die unaufhörliche Strömung des Flusses an. Nun hocken die beiden sichtlich überraschten Bauern inmitten eines seltsamen Raumes und wissen nicht, wie sie dorthin gelangten. Umgeben von Fremden und ohne jegliche Orientierung, bleibt den beiden aber kaum Zeit zum Ausruhen.

 

 

Amerika hat sich verändert. Aus dem einstigen Land der unbegrenzten Möglichkeiten, ist eine Festung entstanden, die dem Rest der Welt entsagt hat. Niemand kommt hinein und niemand mehr heraus. Doch einer kleinen Gruppe von Auserwählten gelang nach Jahrzehnten das Unmögliche und was sie vorfanden ist unvorstellbar.