Die folgenden Zeilen stammen aus einem Brief, der 1917 entdeckt wurde. Dieser wurde zur Konservierung und Erhaltung in ein Museum in Washington gebracht. Dort konnte man einige Zeilen erfolgreich rekonstruieren. Das Alter des Dokumentes wird auf mittlerweile über 200 Jahre geschätzt und gilt als historischer Beweise für eine Expedition, die bereits vor der bekannten Expedition von Lewis und Clark durch Amerika stattfand. Nach wie vor gibt es aber Experten, die die Echtheit des Dokumentes anzweifeln.

 

 

Auszüge aus dem Tagebuch des unbekannten Soldaten:

 

 

 

5. August 1801

 

Der Sommer neigt sich dem Ende. Es war ein furchtbarer Sommer und ich werde das beklemmende Gefühl nicht los, dass dies unser letzter Sommer auf Erden sein wird. Ich hoffe, ich habe unrecht... Es ist jetzt schon einige Tage her, seit wir zuletzt auf irgendwelche Widerstände trafen. Nicht viel mehr als die Ruhe vor dem Sturm. Ein Sprichwort, das ich von einem unserer Mitstreiter aufgeschnappt habe. Es scheint mir ganz passend. Ich vermag mir auch nicht auszudenken, welch Schrecken uns wohl schon bereits morgen erwarten.

 

 

24. August 1801

 

Wir stießen heute in den frühen Morgenstunden auf einen dieser verfluchten Bögen. Die Laune in der Truppe ist schlagartig gekippt. Die Angst läuft mit uns mit. Wir alle beobachten jetzt unsere Umgebung genau und warten auf das was dort draußen lauert.

 

 

13…

 

Wir können nicht weiterreisen….. Der Winter kommt immer näher und näher und wir müssen uns dafür wappnen. Ein Unterschlupf muss errichtet und Vorräte angelegt werden. Doch es ist kaum Wild in den Wäldern und das kann man wohl als schlechtes Omen sehen. Scheinbar sind wir nicht die einzigen Jäger in diesen Wäldern. Mir und dem Rest bleibt nur zu hoffen. Sollten wir nicht bald was finden, werden unsere bisherigen Vorräte schnell verbraucht sein. Ein trauriges Ende

 

 

Wir sind nicht alleine. Einige der Männer, die draußen zum Jagen waren, berichten von einer Kreatur in den Wäldern. Wirklich von Angesicht zu Angesicht hat es bisher noch keiner gesehen, aber so wirklich will dies auch keiner von uns. Bald werde wohl auch ich dort raus müssen.

 

Ich habe es gesehen. Es ist Monster und noch immer zittere ich am ganzen Leib. Ich will weg, aber der Winter ist da. Uns bleibt…

 

 

Wir haben Hunger. Unsere Vorräte werden nicht mehr lange

 

 

Zum Jagen traut sich keiner mehr raus. Ich ebenso wenig. Seit ich diese abscheuliche Kreatur sah, fehlt es mir und auch anderen an Mut. Wir haben Spuren entdeckt und… große Fußabdrücke rund um unser Lager. Ich glaube, es sind mehrere dieser Wesen dort draußen. Ich glaube, sie beobachten uns und warten…

 

 

Haben heute etwas grausames getan. Ich will es weder benennen, noch hier niederschreiben. Es ist zu unmenschlich und widerwärtig zugleich.... Ich werde….

 

mir dies nie verzeihen…

 

Es tut mir leid...

 

Es tut mir leid...

 

 

Kauflink:

http://www.comiccombo.de/Deutsche-Comics/Album-M-O/Album-Manifest-Destiny-4-Sasquatch::78580.html



Euch gefallen unsere Rezensionen?

Helft uns, dass wir sie weiterhin machen können und gebt uns ein kleines Trinkgeld auf Ko-fi ❤️