SFbBox by website

Partnerschaften:


  • Logo Comic Combo Leipzig

 

Ich erinnere mich noch an ein besonderes Weihnachten, als ich ein NES geschenkt bekommen habe. Neben dem enthaltenen "Ice Climber" gab es noch das Spiel "Mario Bros." dazu.  Später – zum Geburtstag – wurde dann auch das beliebte "Super Mario Bros." in meinem Spielefundus überreicht. Lange ist es her und Mario ist seitdem ein treuer Begleiter gewesen. Auf der Wii U oder auf dem 3DS, um meine letzten Errungenschaften zu erwähnen. Zig Plüschfiguren von Mario und Co. zieren die Kinderzimmer meiner Nachkommenschaft. Mario, Luigi und Bowser waren bisher nur auf Nintendokonsolen vorhanden, um nicht zu sagen: Sie waren der Grund, weshalb man Nintendokonsolen überhaupt gekauft hat.

 

Doch die Zeiten ändern sich und Nintendo versucht jetzt mit zwei Spielen auf dem Smartphonemarkt Fuß zu fassen. Eines dieser Spiele ist Super Mario Run. Nach dem exklusiven iOS-Start gibt es nun auch die Android-Version. Aber ist es wirklich noch Mario?

 

 

Das Spielprinzip

 

Ja, es ist Mario, wenn auch etwas abgespeckt. Wie seit dem ersten Teil üblich bewegt der Spieler eine Mario-Figur in einer 2D-Perspektive von links nach rechts über den Bildschirm. Unterwegs trifft man auf Gumbas, Koopas und andere Gegner, die bereits aus den vorherigen Mariospielen bekannt sind. Man arbeitet sich von Level zu Leven durch, um dann letztendlich am Ende der jeweiligen Welt vor Bowser oder einem seiner Lakaien zu stehen. Also das altbewährte Spielprinzip.

 

 

 

 

 

Die Steuerung

 

Das ist durchaus der interessanteste Teil. Viele Mobile-Games nutzen ein Steuerkreuz auf dem Touchscreen, was aber bei besonders kleinen Displays jämmerlich versagt. Eine andere Art der Steuerung ist das Wischen in bestimmte Richtungen oder für Special-Moves das Malen von Mustern. Meistens sind diese Varianten eher suboptimal und sorgen für Frust, wenn dann das Display nicht richtig reagiert.

 

Nintendo hat hier einen sehr simplen Weg gewählt. Mario rennt einfach los. Auf die Laufgeschwindigkeit hat man keinen Einfluss. Was auf dem ersten Blick ein Manko zu sein scheint, ist in Wirklichkeit das beste, was den Entwicklern einfallen konnte. Somit ist "Super Mario Run" auf jeder Displaygröße gleich gut spielbar. Springen kann man einfach, indem auf das Display getippt wird. Je länger, umso höher springt Mario. Hinzu kommen viele Elemente, die z.B. dafür sorgen, dass die Spielfigur einfach stehen bleibt oder einen ordentlichen Sprung zurück macht. Sprungkissen, Kanonen etc. finden auch ihre Anwendung. Und ja: der Wandsprung ist auch wieder dabei und ist genauso hilfreich wie knifflig.

 

Auch das Bekämpfen von Gegnern ist der Steuerung angepasst. Schafft man es nicht rechtzeitig auf einen Gegner zu springen, so rennt Mario nicht einfach hinein, sondern macht automatisch einen Bocksprung, den man natürlich auch in einen Supersprung verwandeln kann.

 

 

Das Drumherum

 

Insgesamt gibt es sechs Welten, jeweils mit vier Leveln. Im letzten Level gibt jeweils einen Endkampf gegen Bowser oder einen seiner Lakaien. Wie in allen anderen Teilen sammelt Mario fleißig Münzen. Diese können investiert werden, um im Toad-Dorf neue Gebäude, Verzierungen oder Special-Items zu platzieren.

 

 

 

 

Die Einwohnerzahl kann der Spieler auch erhöhen, indem er gegen einen anderen Spieler in der Rallye antritt. Es ist kein echtes PvP, sondern der Gegner wird als Ghost dargestellt. Ziel ist es, so viele Münzen wie möglich zu sammeln. Wer mehr hat, der gewinnt. Vollführt Mario Stunts, jubeln Toads. Je mehr Toads jubeln, umso mehr Münzen gibt es als Bonus. Ist man Sieger der Rallye, kommen neue Toads ins Dorf. Dadurch werden neue Häuser frei geschaltet, in denen z.B. auch Yoshi, Luigi usw. wohnen. Sobald diese Häuser platziert werden, stehen die jeweiligen Figuren ebenfalls zur Verfügung. Teilweise lassen sie sich anders steuern oder haben besondere Fähigkeiten im Spiel.

 

 

 

 

Artwork und Sound

 

Das Artwork ist klassiches Mario, so wie wir es seit den Wii-Titeln gewohnt sind. Man fühlt sich also sofort wie zu Hause. Auch die Musik passt ins Konzept und bekannte Themen sind entsprechend umgesetzt worden.

 

 

Preis/Leistung

 

Die ersten vier Level sind kostenlos. Die Vollversion kostet 9,90 €, weiteren DLC gibt es derzeit nicht. Für das, was geboten wird, durchaus ein fairer Preis.

 

 

Fazit

 

Ist es Mario? Ja, es ist Mario! Zwar ein Mario Light, aber genau das richtige Mario, um an der Bushaltestelle die Zeit zu verkürzen. Von allen Jump'n'Run Spielen, die ich auf dem Smartphone gesehen habe, empfinde ich es als das beste. Der Preis ist zwar etwas höher als für den mobilen Markt üblich, aber man erhält ein solides Spiel, was durchaus länger für Spaß sorgt.