17 Jahre ist es her, dass das Duo Martin Lawrence und Will Smith den Kinosaal rockte.

Mit Bad Boys 2 erreichte Michael Bay etwas, dass er danach für mich nie wieder so geschafft hat: eine unterhaltsame, sich stetig steigernde Actionkomödie mit zwei Darstellern in Top Form und großartiger Chemie.

Jetzt hat die Regie gewechselt und die Jungs sind älter geworden. Trotzdem wollte ich diesen 3. Teil haben und habe mich wahnsinnig auf den Kinobesuch gefreut.

 

 

 

 

 

 

Rasante Verfolgungsjagden, schöne Frauen und knallharte Action. Von all dem möchte Marcus Burnett nichts mehr wissen. Er will sich endlich zur Ruhe setzen und rät dies auch seinem Partner Mike Lowrey, der wiederum davon natürlich nichts wissen will.

 

Marcus hat ein paar Pfund mehr auf den Rippen und Mike schwärzt seinen Kinnbart. Die Zeit ist eben auch nicht spurlos an den beiden vorbei gegangen. Jedoch holt die Vergangenheit Mike ein und es werden Anschläge auf ihn verübt. Ein letztes Mal möchte Mike mit Marcus zusammen den Fall klären und für Ordnung oder Chaos sorgen.

 

 

 

 

 

Mein größter Fehler war wohl so gehyped in den Film zu gehen, denn ich fand ihn nur okay. Das hat folgende Gründe. Will Smith und Martin Lawrence funktionieren wieder super zusammen, bekommen aber weniger Momente, in der beide ihr Ding durchziehen können, bzw. dürfen.

 

Man erinnere sich an den 2. Teil, als sie einen Rastafarian verhören und dabei seinen Laden dem Erdboden gleichmachen. Es gibt tatsächlich eine ähnliche Szene in diesem Film, die nicht gut aufgelöst wird und auch sonst hinter den Möglichkeiten bleibt. Das gilt wahrscheinlich für vieles hier. Alles kommt einem so vor, als ob man mit angezogener Handbremse gefahren ist. 

 

Der Film versucht ein paar Mal seinen Vorgänger zu kopieren oder Witze von diesem aufzugreifen. Das ist nicht schlimm, sondern macht Spaß. Wenn Captain Howard seine Wutrede gibt oder gleich zu Beginn eine vertraute Person wieder in der Burnett-Lowray-Familie auftaucht, ist das schon schön.

Hätte man mehr Momente mit den beiden Hauptdarstellern zusammen, wäre das 'ne runde Sache geworden. Allerdings gibt es da noch eine größere Schwäche, die der Film besitzt.

 

 

 

 

 

Da die beiden Hauptdarsteller älter sind und nun auch nicht mehr die agilsten, stellt man ihnen ein kleines Team an jungen Leuten zur Seite. Hat bei Expandables 3 schon nicht geholfen und hier auch nicht. Man gibt sich zwar mehr Mühe und baut das junge Team besser ein, allerdings hat man nun 5 Leute und nicht mehr 2. Sie bekommen dann doch sehr viel Screentime, was mir persönlich nicht so gefällt, wenn es doch um die beiden Bad Boys geht. 

 

Wo man definitiv einen Gang zulegen hätte können, ist eben die Action. Ich gehe soweit zu sagen, dass die beiden Regisseure Adil El Arbi und Bilall Fallah die falsche Wahl waren. So fehlt mir hier Micheal Bay. Ja, so gerne ich über ihn herziehe und er seine Schwächen hat, sind das seine Stärken.

 

Das Bombast fehlt, der Knall und eben das "Over the Top". Ich hätte mir  in punkto Action etwas ähnliches wie Bays jüngstes Werk 6 Underground gewünscht. So bemerkt man das Alter der beiden Hauptdarsteller noch mehr. Und das tut eben auch den beiden nicht gut. Man muss aber sagen, dass das Finale gut gemacht wurde. So nutzt man hier auch ein paar coole Kameraeinstellungen, um mehr aus dem Setting rauszuholen.

 

 

 

 

 

Aber was ist denn nun? Soll man sich den Film angucken oder sein lassen? Sagen wir mal so, ich habe es bis jetzt auch nicht bereut ihn im Kino zu sehen. Klar, hätte ich mir mehr gewünscht und es gibt eine Drehbuch-Entscheidung, die ich gar nicht gut fand.

Aber Lawrence und Smith geben ihr Bestes, den Film unterhaltsam zu gestalten und arbeiten gut mit dem, was sie bekommen. Auf einer Skala von Lethal Weapon 4 zu Expandables 3 ist es ein besserer "die alten Herren wollen es nochmal wissen"-Actionfilm. Für mich kann das damit dann aber auch beendet sein. Einen weiteren Teil brauche ich nicht.

  

Wer also Bock auf einen netten Abend mit Will Smith und Martin Lawrence hat, der kann sich diesen Film getrost anschauen. Auch Fans der Vorgänger empfehle ich ihn.

 

Man sollte aber seine Vorfreude etwas senken. Alle anderen, die nach einer coolen Buddy-Action-Komödie suchen, können sich Bad Boys for Life ebenfalls ansehen. Am Ende des Tages wird man gut unterhalten.