Die Erde hat sich freiwillig der Herrschaft der Mönche unterworfen. Diese haben während der gesamten Menschheitsgeschichte uns immer nur geholfen. Das ist die Wahrheit! Wer etwas anderes behauptet, verbreitet Lügen. Es muss wahr sein, denn schließlich verkündet uns das der Doctor höchtspersönlich. 

 

Bill kann das nicht akzeptieren. Sie erschießt den Doctor. Und er beginnt, sich zu regenieren...

 

 

SPOILER

 

The Doctor goes Fake News

 

Dem sehr aufmerksamen Beobachter wird beim Trailer zu dieser Folge die Verbindung zu den Bilder des Staffeltrailers aufgefallen sein. Tatsächlich stammen die Regenerationsbilder aus dieser Folge. Haben wir also jetzt schon einen neuen Doctor? 

 

Nein.

 

Das ganze ist ein Täuschungsmanöver, um Bill auf die Probe zu stellen. Als eine der wenigen weiß sie, dass die Mönche erst seit sechs Monaten auf der Erde sind und nicht schon seit Anbeginn der menschlichen Zivilisation. Das macht es gefährlich für sie. Aber sie möchte etwas dagegen unternehmen. In imaginären Zwiegesprächen mit ihrer toten Mutter hält sie an der Wahrheit fest. 

 

Da stürmt Nardole herein. Er möchte wie sie herausfinden, warum der Doctor nun Propaganda für die Mönche macht. Und während es zunächst so scheint, als ob jener sich wirklich auf eine Kollaboration eingelassen hat, ist das alles nur ein Test, um Bills Absichten zu prüfen. 

 

Nachdem nun alle auf einer Seite sind, geht es daran, die Mönche zu besiegen. Aber alle tappen im Dunkeln. Also muss Hilfe her. Der Doctor öffnet den Tresor und bittet Missy um ihre Unterstützung...

 

 

Charakterprüfungen

 

Diese Folge bringt die staffelinterne Trilogie um die Mönche zu Ende. Zwar ist der Science-Fiction-Teil der Episode recht einfallslos (Gedankenkontrolle durch überall aufgestellte Sender in Form von Statuen), der Fokus liegt aber auch nicht auf einer besonders pfiffigen und unvorhergesehenen Lösung, sondern hat direkt mit den Charakteren zu tun, allen voran Bill.

 

Sie ist in "The Lie of the Land" die Hauptfigur und übernimmt dementsprechend auch den Part, die Erde zu retten (schließlich hat sie ja auch das ganze mehr oder weniger verursacht). Der Doctor wird hier fast etwas zur Seite geschoben, sogar im wortwörtlichen Sinne. Seine Companions fesseln ihn, damit er Bill nicht daran hindern kann, möglicherweise ihr Leben zu opfern. 

 

Starke Szenen wie diese und auch die Zwiegespräche mit ihrer Mutter lassen Bill endgültig zu einem der Top-Begleiter des Doctors werden. An dieser Stelle in der Staffel angelangt, würde man ungern auf Bill in der kommenden Staffel verzichten. Sie ist ein echter Gewinn für die Serie. 

 

Hinzukommen gute Interaktionen zwischen dem Doctor und Missy. Sein eigentlicher Plan wird immer mehr enthüllt. Er möchte sie nicht nur einfach einsperren, sondern wie eine Drogenabhängige dem Bösen entziehen. Man merkt, dass die beiden mehr verbindet als nur eine alte, gepflegte Feindschaft. Wer meinte, dass das Geheimnis um den Tresor zu früh gelüftet wurde, wird hier erkennen, dass es nun erst richtig interessant wird. Wird der Doctor Erfolg haben? Oder wartet dadurch sein Verderben auf ihn?

 

Positiv ist zudem die Atmosphäre hervorzuheben. Auch wenn wir uns im London der heutigen Zeit befinden, hat Regisseur Wayne Yip dem ganzen einen guten Anstrich á la "1984" gegeben, ohne dabei besonders deprimierendes Setdesign zu nutzen.

 

 

Fazit

 

"The Lie of the Land" bringt die Story um die Mönche zu einem befriedigenden Ende und lässt zugleich noch einigen lose Fäden für die verbleibenden Folgen übrig. Bills Mutter scheint nämlich immer noch wichtig zu sein.

 

Man wird sehen. In der kommenden Folge gibt es nun endlich ein Wiedersehen mit bekannten Bösewichten der Serie. Die Ice Warrior vom Mars sind wieder da! 

 

 

Bildnachweis TV-Set: CC-BY-SA-3.0 Bjoertvedt