Schon mal mit dem eigenen Auto geredet? Bestimmt, oder? Aber hat das Auto auch geantwortet? Nein, wir sind nicht bei Knight Rider, sondern bei einem der erfrischendsten neuen Manga-Titel des Jahres.

 

 

 

„DAS IST DOCH JETZT KEINE ECHTE PANNE FÜR DICH, ODER?“

 

Island ist ja so ein Traum von mir. Schon meine Tante und mein Onkel schwärmten von diesem besonderen Flecken Erde, den sie vor einigen Jahren mit einem gemieteten Wohnmobil durchquerten. Sie erzählten mir von der einzigartigen Natur, den weiten felsigen Landschaften.

 

Sie sahen das besondere in diesem Land und ich war verdammt neidisch auf sie. Nun erweckt ausgerechnet ein Manga aus Japan diese fast vergessene Leidenschaft in mir wieder.

 

Schon der Name von Aki Iries Werk, Folge den Wolken nach Nord-Nordwest, versprüht eine gewisse Neugier und ist eben auch ein Aufruf. Ich selbst habe nur zufällig diesen Ruf vernommen und bin gleichzeitig sehr dankbar dafür.

 

Nichtsahnend griff ich also zum ersten Band und wagte den Blick. Es folgte die Überraschung.

 

 

„HÖR LIEBER NICHT AUF IHN.“

 

Angesiedelt auf Island, handelt die Geschichte von dem jungen Japaner Kei Miyama, der hier bei seinem Onkel lebt und sein Geld mit der einen oder anderen Detektivarbeit verdient.

 

Bei dieser Aufgabe kommt ihm seine geheime und äußerst spezielle Fähigkeit sehr zupass. Kei kann mit elektronischen Geräten sprechen, egal welcher Art. Eine ganz praktische Gabe, die er seit Kindheitstagen beherrscht.

 

Dass solch eine Serie ohne Drama nicht auskommt, ist sicher abzusehen und so liefert uns Aki Irie in Form von Keis Bruder eine weitere geheimnisvolle Figur. Dazu will und möchte ich aber nicht all zu viel verraten. Die wahre Stärke der Reihe liegt nämlich ganz woanders und zwar in seinem erzählerischen Tempo.

 

 

„FAHR, WOHIN DU WILLST. IST MIR EGAL, HAUPTSACHE WIR FAHREN.“

 

Es ist nämlich auffällig, wie entspannt und ungezwungen die Geschichte daherkommt. Anstatt einer spannenden Wendung nach der anderen zu folgen, lässt sich die Autorin und Zeichnerin enorm viel Zeit beim Erzählen.

 

Besonders deutlich wird dies im zweiten Band, der sich voll und ganz auf die Einführung einer temporären Nebenfigur konzentriert und viel mehr als Reiseführer durch Island dient.

 

Mit der Manga-Reihe Folge den Wolken nach Nord-Nordwest beschert uns Carlsen Manga also einen ruhigen, aber dennoch spannenden Titel.

 

Einmal mehr träume ich nun von einer Reise nach Island, vielleicht, um dann dort die weiteren Bände dieser erstklassigen Geschichte zu lesen. Das werde ich nämlich auf jeden Fall tun.

 

 

 

Erschienen bei Carlsen Manga, 12,00€