Vor einiger Zeit hatte ich mich mit dem Auftakt Band zu JAGAAAN von Muneyuki Kaneshiro auseinandergesetzt und neben viel Kritik auch einiges an Lob verteilt. Nun ist Band 2 da und natürlich habe ich auch den unter die Lupe genommen. 

 

 

 

„Es fühlt sich an, als könnte ich alles tun und jeden besiegen…“

 

Die Welt des Kleinstadtpolizist Shintaro steht völlig auf dem Kopf. Ein fremdes Wesen hat sich in seinem dürren Körper eingenistet und eine folgenschwere Verwandlung in ihm ausgelöst. So kann er nun eine organische Waffe aus seinem Arm formen und damit schießen.

 

Diese außergewöhnliche Mutation benötigt er auch dringend, schließlich wurden in seiner Stadt gleich mehrere Menschen mit diesen seltsamen Wesen infiziert. Bei ihnen hat die Verwandlung jedoch weitaus gefährlichere Züge angenommen.

 

Eine von ihnen war Shintaros Freundin, die er in einem dramatischen Kampf töten musste und fortan ihren toten Kopf im Kühlschrank aufbewahrt. Doch damit ist die Liste an Kuriositäten noch lange nicht am Ende.

 

Des weiteren genießt er neuerdings die Gesellschaft einer sprechenden Eule mit Fliegerbrille. Diese unterstützt ihn zu jeder Zeit bei seinem Kampf gegen die Monster, die seine Stadt nach und nach erobern. Zudem füttert sie ihn mit wichtigen Informationen. Etwa, dass ihm sein Ableben bevorsteht.

 

 

„Also, wollen wir jetzt eine Wolke erzeugen?!“

 

Zugegeben, der zweite Band von JAGAAAN hat mich wirklich überrascht. So war ich nach dem Auftakt noch nicht wirklich überzeugt und auch der Einstieg in die Fortsetzung war für mich eher holprig. Doch nach einiger Zeit drehte sich Blatt und ich vertiefte mich immer weiter in die 228 Seiten. Es hatte mich gepackt.

 

Shintaro, den ich zu Anfangs als sehr unsympathischen Charakter wahrgenommen hatte, konnte jetzt plötzlich doch ein wenig mehr Interesse bei mir auslösen. Das lag wohl in erster Linie daran, dass er nun weniger psychopatisch rüberkam und nicht ständig daran denken musste, andere Menschen zu erschießen.

 

Sicher, eine komplette Kehrtwende legte seine Figur nun nicht hin, dennoch war es ein wünschenswerter Fortschritt.

 

 

„Du wirst mein Leben lang das Allerwichtigste für mich sein!!!“

 

Neben Shintaro lernen wir auch mehr Neues kennen. So betreten gleich zwei frische Figuren das Spielfeld der Geschichte und keine der beiden ist auf Anhieb sympathisch. Robahata sticht dabei besonders hervor. Dieser entpuppt sich nämlich als waschechter Soziopath.

 

So müssen wir mit ansehen, wie er Frauen auskundschaftet und ihnen anschließend nachstellt. Die Obsession, die er dabei entwickelt, ist erschreckend und gleichzeitig auch faszinierend.

 

Autor Kaneshiro erwischt mich immer wieder mit seinen anstößigen Einfällen und Entwicklungen. Es ist daher auch etwas unangenehm zuzugeben, dass mir JAGAAAN im zweiten Anlauf weitaus besser gefällt als in seinen Anfängen.

 

Somit werde ich nicht umhinkommen mir auch Band 3 dieser außergewöhnlichen Horror-Reihe anzugucken. Und in der Zeit bis dahin suche ich mir vielleicht auch einen guten Psychologen. Wer weiß…

 

 

 

Erschienen bei Panini Comics, 7,99 €

 

 

Reviews zu den bisherigen Bänden:

Band 1: http://nerdzig.de/comics/777-die-froschplage-manga-review-jagaaan-1