SFbBox by website

Partnerschaften:


  • Logo Comic Combo Leipzig
Pic Kritik Magdas Apokalypse

Stell dir vor, du hast noch ein Jahr zu leben. Was würdest du tun? Eine Weltreise? Mit dem Rauchen und Trinken anfangen? Oder würdest du dich einfach verkriechen?

 

 

Happy Birthday

 

Magda hat Geburtstag. Es ist ihr letzter Geburtstag für immer. Sie wird für ewig 13 sein, denn in einem Jahr geht die Welt unter und nichts kann das ändern. Genau 364 Tagen noch bleiben ihr und dem Rest der Menschheit zum Leben. Eine deprimierende Lage, die deutlich spürbar ist. Doch Magda will das nicht so einfach akzeptieren. Sie will leben, oder besser gesagt, sie will den Rest ihres Lebens voll auskosten. So beginnt sie die letzten Tage und Monate, mit ihrem Klassenkameraden und guten Freund Leon zu verbringen. Er teilt ihre Auffassung zur Lage der Welt, und gemeinsam mit ihm will sie all die Dinge tun, die sie sonst nie mehr erleben wird. Es ist ihre Geschichte.

 

 

Und zum Schluss...

 

Mit "Magdas Apokalypse" bekommen wir Leser das volle Paket Frauenpower präsentiert. Denn hinter dem wunderbaren und mitreißenden Coming of Age-Titel "Magdas Apokalypse" stehen gleich zwei Frauen, die ihr Handwerk bestens verstehen. Chloé Vollmer-Lo und Zeichnerin Carole Maurel liefern eine packende und zugleich innovativ erzählte Geschichte ab, die man so bisher selten erlebt hat. Dabei schaffen sie es, eine Unmenge an Themen anzusprechen und diese doch zu einem Kern zu vereinen.

Beiden Damen verdienen dafür die höchste Anerkennung und jedes Lob das sie bekommen können. Spätestens beim emotionalen und zugleich konsequenten Finale, weiß der Titel komplett zu überzeugen. Wer also Fan solcher Geschichten und Figuren ist, der sollte nicht länger warten. Holt euch diesen Comic. Sofort!

 

 

Fazit

 

Manchmal ist das Ende wirklich erst der Anfang. Chloé Vollmer-Lo liefert das Coming of Age-Drama des Jahres ab. Weltklasse!

 

 

 

empfohlener Kauflink:

http://www.comiccombo.de/Deutsche-Comics/Album-M-O/Album-Magdas-Apokalypse::80751.html

 

Bildquelle:

Splitter Verlag