Letzter Monat Juli 2018 Nächster Monat
Mo Di Mi Do Fr Sa So
week 26 1
week 27 2 3 4 5 6 7 8
week 28 9 10 11 12 13 14 15
week 29 16 17 18 19 20 21 22
week 30 23 24 25 26 27 28 29
week 31 30 31

Partnerschaften:


  • Logo Comic Combo Leipzig

 

Die erste Staffel von "Dirk Gentleys holistische Detektei" war ein großer Spaß für Fans absurder Science Fiction – kein Wunder, stammte doch die Vorlage von "Per Anhalter durch die Galaxis"-Autor Douglas Adams. Serienschöpfer Max Landis stand in seiner Adaption dem nichts nach und ließ die Zuschauer am Ende von Staffel 1 mit vielen Cliffhangern zurück.

 

Staffel 2 legt noch zwei Genre-Schippen drauf! Sie ist nun endlich auf Netflix erhältlich – und wird traurigerweise die letzte sein. Oder vielleicht auch nicht...

 

 

 

 

 

 Alles führt zusammen

 

Die Handlung setzt zwei Monate nach dem Ende der ersten Staffel ein. Dirk Gentley ist wieder Gefangener des "Schwarzen Flügels" – einer geheimen Regierungsorganisation, die versucht, alle übernatürlich begabten Wesen unter Kontrolle zu bringen. Außerdem sind auch drei der vier Mitglieder der Rowdy 3 gefangen, die eigentlich schon zu fünft waren, aber nun sind Amanda und Vogel nur noch zu zweit.

 

Und auch Ken, der dank der holistischen Killerin Bart in den ganzen Schlamassel stolperte, wird festgehalten und sinnlosen Experimenten ausgesetzt. Der nicht ganz so helle Sgt. Friedkin ist nämlich vom Gehilfen des ursprünglichen Leiters zu seinem Nachfolger aufgestiegen. Aber seine geistigen Fähigkeiten reichen einfach nicht für den Job aus.

 

Todd und Farah sind auf der Flucht vor den Behörden und landen schließlich in der Kleinstadt Bergsberg in Montana, wo sie einem neuen, wunderlichen Fall auf die Spur kommen. Dabei geht es um Vorfälle, die über 50 Jahre zurückliegen und irgendwie mit dem seltsamen Fantasyreich Wendimoor zu tun haben, das in Krieg und Chaos versinkt, weil ein böser Magier alles erobern will, der auch in unserer Welt herumwandelt. Als eine ortsansässige Frau einen Zauberstab in die Hände bekommt, fangen die Probleme erst richtig an...

 

 

 

 

Spaß auf mehreren Levels

 

Wer an dieser Stelle verwirrt ist, hat wahrscheinlich nicht Staffel 1 der Serie gesehen und dass sollte er oder sie schleunigst nachholen. Denn tatsächlich wird man nichts verstehen, wenn man einfach mal mit dieser Season anfängt.

 

"Dirk Gentley" hat sich schon mit seinem Debüt wohltuend von anderen Genrekollegen abgehoben, vor allem auch deshalb, weil die Serie keinem Genre eindeutig zuzuordnen ist. Es ist ein fröhlicher Mix aus Science Fiction, Drama, Comedy, Detektiv-Geschichte, Mystery und Action. Und mit Staffel 2 kommt auch noch Fantasy hinzu. Denn die Geschichte spielt nicht nur in dem verschlafenen Nest Bergsberg, sondern auch in der kunterbunten Welt Wendimoore, wo Edelmänner mit riesigen Scheren fechten, Ritter viereckige Helme tragen und einfache Bauern rosa Haare haben.

 

Dabei wird auch keine Zeit verschwendet, die Figuren endlich zusammenkommen zu lassen. Die erste Staffel zeigte viele parallele Handlungstränge, die erst ganz am Schluss aufeinandertrafen. Das wird glücklicherweise nicht wiederholt. Alle Charakter versammeln sich recht fix in Bergsberg, das man durchaus auch als kleine Parodie auf "Stranger Things" erkennen kann.

 

Dazu kommt eine starker Zuwachs beim Ensemble. Man könnte meinen, dass man mit den Charakteren der ersten Staffel schon genug Potenzial für weitere Stories hätte, aber Produzent und Hauptautor Max Landis ("Chronicle", "Bright") verdoppelt das ganze einfach nochmal. Ganz vorne steht der Sheriff des Ortes mit dem passenden Namen Sherlock Hobbs, der sich mit großem Enthusiasmus in den Fall stürzt – sehr zur Freude von Dirk Gentley.

 

Seine Stellvertreterin, die dem Drogenkonsum nicht abgeneigte Tina, die Zufalls-Zauberin Suzie, der halb durchgeknallte Agent Mr. Priest und der edle Kämpfer Panto Trost stechen besonders hervor. 

 

Mit Rückblicken wird jeden Folge eingeleitet, so dass sich dem Zuschauer nach und nach das Mysterium offenbart, gleichzeitig zieht aber auch Gefahr von mehreren Seiten auf. Der "Schwarze Flügel" auf der einen und der Magier – angenehm zurückhaltend gespielt von John Hannah ("Die Mumie") – auf der anderen bedrohen die Helden, die sich zudem mit ihrer eigenen Vergangenheit auseinandersetzen.

 

Bei nur zehn Folgen erzeugt das eine Menge Tempo und es ist Landis hoch anzurechnen, dass trotzdem jede Figur einen Handlungsbogen bekommt, an dem sie wachsen kann. Jeder der Hauptcharaktere muss sich seinen eigenen Fehlern und Dämonen stellen, während echte übernatürliche Wesen und Welten ihnen das Leben schon schwer genug machen. Dabei schlagen ein paar Figuren auch unerwartete Wege ein, was Frische und Spannung bringt.  

 

 

 

 

Neuer Fall – altes Pech

 

War die erste Staffel noch eher eine Parodie auf Ermittlerserien, gibt man sich in dieser ganz den Charakteren hin. Daher kommen einem die Genre-Sprünge auch nicht seltsam oder unangebracht vor. Vielmehr durfte man eigentlich erwarten, dass es keine Wiederholung des alten Musters gibt. Das ist gelungen und "Dirk Gentleys holistische Detektei" ist wieder das richtige Binge-Material für ein Wochenende. Wie ein großer Film rast die Handlung voran und hinterher ist man traurig, dass es schon wieder vorbei ist. 

 

Die – passend zum holistischen Thema – starke Verflochtenheit der Episoden ist wohl auch der Grund, warum "Dirk Gentley" quotenmäßig in den USA nie aus dem Knick kam. Das ohnehin recht kleine BBC America produzierte die Serie zusammen mit Netflix, das sich um die internationale Ausstrahlung kümmert. Bei letzterem ist sie auch deutlich besser aufgehoben, anstatt wöchentlich in einem Nischensender zu sehen zu sein."Dirk Gentley" will man am Stück sehen – und zwar alle Folgen. 

 

BBC America hat die Serie nach dieser Staffel offiziell abgesetzt. Für Fans besteht noch die – zugegeben sehr kleine – Hoffnung, dass Netflix eine weitere Produktion allein übernimmt – sollten die Zuschauerzahlen rund um den Globus das rechtfertigen.

 

 

Fazit

 

"Dirk Gentleys holistische Detektei" versteht es, sich in seiner zweiten Staffel noch zu steigern und dabei die Charaktere nicht aus den Augen zu verlieren. Die neuen Nebenfiguren machen ebenfalls sehr viel Spaß und manche davon würde man sehr gern wiedersehen. 

 

Das gilt natürlich auch für die ganze Serie. Sollte "Dirk Gentleys holistische Detektei" aber an dieser Stelle tatsächlich enden, kann man an den bisherigen Folgen große Freude haben. Zwei wunderbare Binge Watch Erlebnisse warten auf euch!

 

 

 

Bildquellen:
Ed Araquel © 2017 Ed Araquel
Katie Yu © 2017 AMC Film Holdings LLC. All Rights Reserved.
Ed Araquel/BBC AMERICA © 2017 AMC Film Holdings LLC. All Rights Reserved