Leider etwas spät aber nicht vergessen. Dieser Film verdient eine Rezession. Für wen dieses Biopic ist und was man erwarten kann, erfahrt ihr jetzt.

 

In dem nun bereits vierten Film der Serie schickt uns Universal Films in die jungen Jahre vom "Elite-Fahrer" Frank Martin. Ob die Serie mit diesem Prequel einen super Neustart hinlegt oder quer gegen die Wand brettert, erfahrt ihr jetzt.

 

 

 

Ronny wird gleich in die wichtigsten Regeln des Internets eingeführt - werden ihn die Zuschauer ins Herz schließen? Warum findet Diana die neue weibliche Thor nicht so doll? Warum findet Chrissy "Freaks' Squeele" geil? Und wer ist der geheimnisvolle Arkham Knight, dessen glühende Augen uns Schauer über den Rücken jagen?

 

 

 

Nach "Mission Impossible" kommt nun der nächste Agenten-Film daher, der auf einer TV-Serie aus den 60ern beruht – und geht einen ganz anderen Weg.

 

 

 

Weil es so warm ist, machen wir eine Sommer-Folge im Park. Dabei begegnen wir uns seltsamen Gestalten. Doch einer von ihnen wird für eine große Änderung bei Nerdzig sorgen! (Dramatischer Musikakzent! Dam-Dam-Daaaa!). In dieser Folge tummeln sich Vampire, Wölfe, Rotkäppchen und Outlaws. Ach, und Summerfeeling gibt's obendrauf.

 

Arschloch

 

Genau dieses Wort beschreibt den von Bill Murray gespielten Vincent sehr gut. Dieser griesgrämige alte Mann, dessen Leben nur noch aus Alkohol und Glücksspiel besteht und wahrscheinlich schneller vor Hunde geht als er Stammkneipe buchstabieren kann. Genau dieser Mann ist ein Held. Oder besser gesagt wird es, denn vieles soll sich ändern als er mit Maggie (Melissa McCarthy) und ihrem Sohn Oliver (Jaeden Lieberher) zwei neue Gesichter ins Haus neben ihm einziehen. Was nun folgt ist eine zum Teil sehr herzerwärmende und liebevoll erzählte Geschichte vom Erwachsenwerden und der Problembewältigung eines nicht ganz normalen Lebens. Der kleine Oliver erkennt nämlich schon bald den wohl wahren Menschen hinter Vincent und schließt diesen vollständig in sein kleines Herz.