Wenn The Rock mit dem Transporter böse Jungs jagt und sich ihnen dabei ein krasser finsterer Heimdall entgegenstellt: Mit der Fast & Furious Reihe ist schon so einiges an Absurdität passiert, hier aber sind zum ersten mal zwei Nebenfiguren die Stars in ihrem eigenen Film. Angepriesen als der Action-Blockbuster des Sommers möchte man auf jeden Fall eines bieten: jede Menge abgedrehten Spaß!

 

 

 

Es gibt sogar eine Story, die durchaus ihren Sinn im Film hat. Wobei sie halt nicht wirklich anders ist, als jede x-beliebige Actionfilm Story.

 

Bei einer verdeckten Mission, einen gefährlichen Virus sicherzustellen, wird das MI6 von einem schier unbesiegbaren Gegner überrascht. Unter Druck injiziert sich Agentin Hattie Shaw das Virus selber, um damit zu fliehen.

 

Um das Virus und Hattie zu finden heuert das CIA nun Luke Hobbs und ihren Bruder, Deckard Shaw an. Diese sind natürlich von der Partnerschaft nicht begeistert, wie man aus der Fast&Furious Reihe kennt, müssen aber schnell zusammenarbeiten um ihren Gegenspieler Brixton Lore aufzuhalten und Hattie zu retten.

 

Freunde, es macht so unglaublich viel Spaß! Dieser Film ist saudumm, absolut Testosterongeladen und von dummen Sprüchen oder Beleidigungen überhäuft, aber es macht eben so unglaublich viel Spaß! Die Fast & Furious Reihe steht seit Teil 4 für immer krassere Stunts bzw. Action und für immer abstrusere Momente. Vin Diesel und seine Familie retten da nicht nur mal eben immer wieder die Welt, sondern unterhalten mit unrealistischen Settings und Spaß an der Freude. Wem das schon immer zu niveaulos oder bekloppt war, der wird auch hier wieder maßlos enttäuscht sein. Denn Hobbs & Shaw möchte nichts anderes sein - ein absolut hirnloser Spaß für 2 Stunden Vollgas!

 

Ich würde fast schon sagen, dass diese Art Film die modernen Terence Hill & Bud Spencer Filme sind. Dwayne Johnson und Jason Statham haben so eine ähnlich gute Chemie auf der Leinwand - eben ein Buddy-Action-Duo. Beide können sich nicht leiden, beleidigen sich pausenlos und wollen lieber alleine die Welt retten. Das ist witzig mit anzuschauen und trägt den ganzen Film. Stathams Shaw macht sich immer wieder über Hobbs Breite und dessen Muskelmasse lustig, bezeichnet ihn sogar als "fett". Während Hobbs unentwegt über die Größe von Shawn herzieht. Beide machen einfach gute Laune.

 

Um eine kleine Abwechslung reinzubringen, setzt man den zweien Vanessa Kirby an die Seite. Sie ist weder die Jungfrau in Nöten, noch eine alternative Verson von Michelle Rodriguez. Klar, sie ist taff aber hat auch weiche Untertöne. Außerdem hält sie die zwei Streithähne zusammen.

 

Als Gegenspieler ist Idris Elba ebenfalls eine gute Wahl. Brixton Lore ist ein technologisch hochgerüsteter Ex-MI6 Agent, der ordentlich austeilt. Für mich die logische (haha) Weiterführung der "Fast&Furious" - Formel. Er ist eiskalt, nicht mundfaul und den beiden Protagonisten ebenbürtig. Eben eine wirkliche Bedrohung.

 

Die Action kommt auch wieder nicht zu kurz: Es explodieren Autos, man schmeißt sich von Hochhäusern oder lässt Kernkraftwerk Kühltürme auf andere fallen. Da werden Soldaten zusammengewamst und eine Verfolgungsjagt wird mit einem transformerähnlichen Motorrad vollzogen. Man bleibt sich definitiv treu. Es hätte aber auch gar nicht anders funktioniert. Wenn man hört, man plane einen Spin-off mit Dwayne Johnson und Jason Statham, erwartet man kein tiefgründiges Drama. Der Film ist genau das, was er sein soll.

 

Die Effekte sind gut und wirkliche CGI Ausfälle habe ich nicht gesehen. Sehr löblich auch, es gibt kein 3D. Man wird auch von der Action nicht überladen. Heißt - es gibt keine krassen Kameraschwenks oder alles wackelt bis zur Erkenntnislosigkeit, man bekommt immer alles auf der Leinwand mit.

 

Ebenfalls anzumerken seien kleine Cameo Überraschungen. Ich werde diese natürlich nicht spoilern, aber ich musste sehr lachen. Trotzdem war ja schon vorher klar, dass es ein paar bekannte Geischter geben wird. So z.B. Helen Mirren, die ihre Rolle des letzten Fast & Furious Teils erneut spielt. Was mich als kleiner Wrestling Fan ebenfalls richtig freute, war der Auftritt von WWE Superstar Roman Reigns. Wenn er seinen Finisher, den Spear gefolgt von seinem Kampfschrei "Uhharghh" raushaut geht mir das Fanherz auf.

 

Generell ist auch alles, was auf der Insel Samoa spielt, wirklich toll. Dwayne Johnson zeigt hier seine Wurzeln und bringt das eine oder andere an samoanischen Traditionen mit hinein.

 

Wer pure Action, dumme Sprüche und eine spaßige Buddy-Action-Komödie möchte, der ist mit "Hobbs & Shaw" sehr gut beraten. Wer noch nie an die "Fast & Furious" Teile rankam, der wird auch hier nicht mit warm werden. Und ja, man kann auch in etwa sagen, wer so das Kinopublikum ist, was angesprochen werden soll. Allerdings empfinde ich es auch mal schön, einfach bei einem Film den Kopf aus zu machen und sich berieseln zu lassen. Man wird hier definitiv sehr gut unterhalten. Anspruchsvoll ist das aber bei weitem nicht. Das will es aber auch gar nicht sein. Habt einfach Spaß!

 

Und nach dem Abspann sitzen bleiben ;) Marvel hat's vorgemacht.