Die X-Men nähern sich mit großen Schritten ihrer neuen Heftserie. Diese wird auch sehnsüchtig erwartet, denn mit der aktuell laufenden Prequel-Reihe setzen die Mutanten neue Maßstäbe. Band 3 bildet da keine Ausnahme!

 

  

„Wenn du aus diesem irdischen Schlummer erwachst, mein Freund… Nehm ich dich drüben in Empfang.“

 

Direkt zu Beginn dieser Review kann ich alle diejenigen unter euch beruhigen, die sich bisher mit Jonathan Hickmans Erzählstruktur schwer getan haben. Das ständige Hin- und Herwechseln zwischen verschiedenen Zeitebenen pausiert hier nämlich und stattdessen konzentriert man sich auf die Gegenwart rund um Charles Xavier, Scott Summers und anderen bekannten Gesichter.

 

Für sie beginnt jetzt die alles entscheidende Schlacht um die Zukunft. Ihr Ziel ist das Weltall, wo in einer geheimen Raumstation das Wissenschaftlerkollektiv Orchis am Untergang der Mutanten arbeitet. Die X-Men Cyclops, Jean Grey versuchen nun in die Station einzudringen und das zu vereiteln. Doch ihren Gegnern ist jedes Mittel recht, um sie zu stoppen und so kommt es bereits nach wenigen Minuten zu einen dramatischen Zwischenfall.

 

 

„Sollten Menschen mich erschaffen haben, dann sind sie Götter. Und ihr seid Titanen.“

 

Bei diesem Zwischenfall handelt es in der Tat um nur eines von vielen Highlights dieses dritten Paperbacks. Wieder einmal verblüfft Hickman seine Leser mit unerwarteten Momenten und brilliert dabei auf fast schon erschreckende Art und Weise. Besonders zum Ende hin dreht der US-Amerikaner nochmal ordentlich auf und offenbart uns eine neue bedrohliche Seite seiner Geschichte.

 

Natürlich will ich euch diese nicht verraten, schließlich soll auch der letzte unter euch selbst zum Band greifen und diese fantastische Erfahrung am eigenen Leib machen. Sicher mag das enorm hochgesteckt klingen und ja, ich gebe zu, ich bin überdurchschnittlich gehypt, was die Reihe angeht – dennoch kann ich es nicht anders beschreiben. Hickman hat den X-Men einen großen Gefallen getan und tut es immer noch.

 

Diese Reihe ist ein Hit.

 

 

„Endlich kommt ihr eurer wahren Bestimmung nach. Ich bin so stolz auf euch.“

 

Bevor ich es wieder einmal vergesse, möchte ich auch die Arbeit von Pepe Larraz und R.B. Silva besonders hervorheben. Beide Zeichner erlauben sich keine Fehler und bekommen von mir ebenfalls Bestnoten verliehen, was Panels und Artwork angeht. Ob nun die in der Umlaufbahn der Sonne schwebende Raumstation von Orchis oder die satten grünen Wälder der Mutanteninsel Krakoa. Hier stimmt jede Seite und jedes Bild.

 

X-Men: House of X/Powers of X gehört zu den besten Comic-Serien, die ich jemals lesen durfte. Es ist fast schon beängstigend, wie gut Hickman aus dem Nichts heraus, einen neuen Maßstab für Superheldengeschichten schafft. Ein Hochgenuss für jeden Leser und somit ein Pflichtkauf.

 

 

 

Erschienen bei Panini Comics, 13,99 €

 

 

Reviews zu bisherigen Bänden:

Band 1: http://nerdzig.de/comics/764-der-traum-comic-review-x-men-house-of-x-powers-of-x

 

Band 2: http://nerdzig.de/comics/798-kaufen-lesen-punkt-comic-review-x-men-house-of-x-powers-of-x-bd-2