Es gibt sie zu Tausenden. Sie sind teils uralt und es gibt wohl Milliarden an Büchern, die mit ihnen gefüllt sind. Die Rede ist von Märchen. Diese Geschichten, die wir alle kennen und lieben. Doch nicht alle Märchen sind gleich. Manche von ihnen sind finster, so wie dieses hier…

 

 

 

"Die Bücher müssen vollendet werden."

 

Aoba Kuninaka ist 15 Jahre alt und besucht die 10. Klasse. Ihr aktuelles Leben ist dabei wenig märchenhaft. Beinahe täglich wird sie von einer Gruppe Klassenkameradinnen schikaniert, während der andere Teil ihrer Klasse einfach wegschaut. Um dem zu entgehen, flüchtet Aoba bei jeder Gelegenheit in die fantastische Welt der Märchenbücher. Ihr Lieblingsbuch ist Alice im Wunderland. Nach dem neuesten Streich ihrer Klassenkameradinnen erhält Aoba ein seltsames Angebot, das sie zu Beginn als einen weiteren miesen Scherz abtut.

 

Aoba hat einen beliebigen Wunsch frei, den sie auf ein Blatt Papier schreiben soll. Einzige Bedingung: Sie muss danach in die Rolle der Märchenfigur Alice schlüpfen. Und obwohl sie nicht wirklich daran glaubt, schreibt sie ihren größten Wunsch nieder. Sie möchte, dass alle in ihrer Klasse sie mögen und bereits am nächsten Tag passiert genau das.

Kein Herumgeschubse, keine bösen Taten mehr. Aobas Wunsch ist tatsächlich in Erfüllung gegangen. Doch der Preis ist ebenfalls real.

 

 

"Diese Welt gehört jetzt dir Aoba."

 

Fairy Tale Battle Royal #1 von Soraha Ina behandelt dasselbe Thema wie Surviving Wonderland von Tabasa Iori aus dem vergangenen Jahr. Bekannte Märchenfiguren kämpfen ums nackte Überleben und werden dabei von eigentlich unbeteiligten Kindern verkörpert.

 

Da tut sich natürlich sofort ein Vergleich auf, bei dem das Werk von Tabasa Iori nicht sonderlich gut wegkommt. Surviving Wonderland litt nämlich immens an seinem schnellen Tempo. In nur drei Bänden auserzählt, fehlte es schlicht an Raum und Zeit für die Figuren und vor allem für die Übersicht.

 

Auf dem ersten Blick will nun Fairy Tale Battle Royal diese Fehler vermeiden und bereits im ersten Band wird Aoba Stück für Stück als Hauptfigur vorgestellt und auch ihr Bezug zu Märchen wirkt viel präsenter als bei Surviving Wonderland. Im Laufe der Handlung lernt sie zudem zwei weitere Figuren kennen, die ebenfalls auf Märchencharakteren basieren und das an Rotkäppchen angelehnte Mädchen deutet daraufhin, wie düster die Story noch werden könnte. Hier wird aber auch die Schwäche der ersten Ausgabe deutlich – es fehlt an Highlights.

 

 

"Hast du Hypnose oder so angewandt?"

 

So übersichtlich und gut die Herangehensweise auch sein mag, es fehlen einfach die markanten Höhepunkte, die man sich eigentlich von solch einem Auftakt wünschen würde. Komplett negativ ist dieser Ansatz nicht, aber es wäre dennoch wünschenswert gewesen.

 

Auch was den Titel angeht, muss sich die Reihe in den nächsten Teilen erstmal beweisen. Ein echtes Battle Royal ist nämlich noch nicht in Sicht und angesichts von Aobas Charakter eher schwer vorstellbar, doch natürlich lassen wir uns da gerne noch überraschen.

 

Grundsätzlich gibt es bei Fairy Tale Battle Royal #1 noch einige Punkte, die sich in den nächsten Ausgaben verbessern müssen. Aber es gibt eben auch schon manch positives und auch dies lässt sich ebenfalls weiter ausbauen. Hoffen wir einfach das Beste.

 

 

Erschienen im Carlsen Verlag

Preis: 7,00 €